Die Welt mit anderen Augen sehen

Menschen erkennen

Wer mich kennt, weiss, dass ich ein einzigartiger Mensch bin. Andere brauchen diese Erinnerung nicht, denn für sie ist jeder Mensch von Natur aus einzigartig, und zwar nicht nur durch seine Gesichts- und Körpermerkmale.

Wenn wir versuchen, uns in unserer Welt zurechtzufinden, bauen wir Hierarchien von Abstraktionen auf, um Dinge zu benennen und Handlungspläne für unser Leben zu erstellen. Wir lernen, die konkreten Objekte zu benennen und zuerst die grundlegenden Aufgaben zu erledigen, und werden abstrakter, indem wir Kategorien und Pläne bilden.

Stell dir vor, du hättest kein Wort für Stuhl. Du müsstest jedes Ding, auf dem man sitzen kann, einzeln beschreiben oder einfach auf es zeigen. Stell dir die verschiedensten Gegenstände und Formen vor, die wir als Stuhl bezeichnen würden, oder doch als etwas, das der Vorstellung eines Stuhls so nahe kommt, dass es so bezeichnet werden kann. Du erhältst so eine Ahnung, wie kompliziert unser Leben würde ohne solche abstrakten Begriffe.

Oder denk an komplexe Anweisungen wie „Räum dein Zimmer auf“ und wie wir das Verständnis dieses Konzepts mit unseren Kindern aufbauen mussten, indem wir ihnen zeigten, dass sie zuerst den Teddybär aufheben und ins Regal stellen sollten, und dann langsam davon abstrahierten.

Unser Bedürfnis, in Kategorien und Abstraktionen zu denken, kann aber auch schreckliche Folgen haben, wie z. B. Rassismus oder Krieg, beides derzeit sehr aktuell, aber ohne könnten wir uns in dieser Welt nicht so gut zurechtfinden, sie manipulieren und gestalten, kooperieren und kommunizieren.

Ähnlich verhält es sich mit Persönlichkeitstests. Als die Menschheit erkannte, dass wir, wie ich eingangs sagte, nicht nur in Aussehen und Talenten einzigartig sind, sondern auch unterschiedliche Persönlichkeitsmerkmale haben, begannen sie, Persönlichkeitstests zu entwickeln, um die Bedürfnisse, das Verhalten, die Motivationen und die Beiträge der Menschen besser zu verstehen.

Wir begannen mit groben Kategorisierungen. Denk an die alten Griechen, die glaubten, dass das Gleichgewicht der vier Körpersäfte die vier Persönlichkeitstypen Sanguiniker, Choleriker, Melancholiker und Phlegmatiker ausmacht.

Aber im letzten Jahrhundert, mit dem Aufkommen der Psychologie und der Postmoderne, wurden unsere Werkzeuge immer ausgefeilter.

Jung fügte seine Archetypen hinzu, aber auch seine Typologie, die zum MBTI mit 16 Kategorien weiterentwickelt wurde, und Gurdjeff und andere entwickelten das Enneagramm mit 9 Kategorien, das auf antike Quellen zurückgreift, aber ein ziemlich modernes Werkzeug darstellt.

Don Clifton, der Großvater der Positiven Psychologie, fügte CliftonStärken hinzu, und plötzlich änderte sich etwas: Obwohl es auf 34 Talentthemen in vier Bereichen basiert, sind die Kombinationen so zahlreich, dass es weit über eine blosse Kategorisierung hinausgeht.

Ich könnte noch viele weitere Persönlichkeitstests nennen, von dem Favoriten der Psychologen, dem Big 5 oder OCEAN, bis hin zu lustigen Tests, die sich auf Facebook verbreiten wie „welche Disney-Prinzessin bin ich“. Mit letzterem kann ich ehrlich gesagt nicht viel anfangen. Vielleicht bin ich in meiner Geschlechterrolle zu gefestigt und unflexibel.

In der Entwicklungspsychologie gibt es eine weitere Kategorie von Persönlichkeitstests, die uns die Stufen der evolutionären Entwicklung des Bewusstseins bei Einzelpersonen, aber auch bei der gesamten Menschheit im Laufe der Geschichte aufzeigen, wie z. B. Kegan, Spiral Dynamics oder die Integrale Theorie.

Kommen wir nun darauf zurück, wie diese Instrumente mich zu einem besseren Coach machen.

Wenn du eine Person triffst und sie kennenlernst, vergleichst du sie mit anderen Menschen, die du kennst, kategorisierst, abstrahierst und bildest neue Kategorien, wenn du überrascht wirst, und all das tust du intuitiv. Du kannst völlig falsch liegen oder genau richtig oder irgendetwas dazwischen. Je mehr Menschenkenntnis und Erfahrung du hast, desto besser oder schlechter kannst du darin werden, je nachdem, was für Erfahrungen du gemacht hast, welche Kategorien du gebildet hast und welche Weltsicht du hast.

Was du unbewusst in Sekundenbruchteilen tust, mache ich mit den Berichten dieser Persönlichkeitsanalysen. Für mich ist das bewusste Arbeit, aber ich glaube, dass ich einige Vorteile gegenüber dir habe.

Wenn ich diese Dinge bewusst tue, weiss ich auch, welche Kategorien, Kriterien und Abgrenzungen ich verwendet habe, um zu meinen Ergebnissen zu kommen, und kann mich korrigieren und zugeben, dass ich falsch liege. Da ich weiß, dass jeder Persönlichkeitstest unterschiedliche Eigenschaften misst, weiß ich, wie viel komplexer die menschliche Psyche ist als nur drei oder vier Berichte, selbst wenn diese Berichte sich ergänzen.

Natürlich weiss ich auch, dass jeder Mensch so viel mehr ist als diese Ergebnisse.

Ich halte mich immer an George Box, den britischen Statistiker, der gesagt hat:

Alle Modelle sind falsch, aber einige sind nützlich.

Und ich füge in Gedanken hinzu: „für eine bestimmte Zeit und eine bestimmte Situation“.

Heisst das, dass ich Menschen nicht unbewusst kategorisiere? Natürlich tue ich das. Ich habe meine Vorurteile, wie jeder andere auch. Ich habe einige Unzulänglichkeiten, und ich bewundere diejenigen, die eine sehr gute Intuition haben. Ich habe einfach einen Ausweg gefunden. Und für mich funktioniert es.

Und für meine Kunden scheint es auch zu funktionieren. Durch das Hinzufügen einer neuen Ebene des bewussten Verstehens können sie sowohl in ihrer Selbsterkenntnis als auch im Umgang mit anderen wachsen. Mit einem neuen Werkzeug, einem neuen Vokabular können sie bessere Gespräche führen, Einblicke in ihre Motivationen gewinnen, die Brillengläser erkennen, mit denen sie und andere die Welt betrachten, und ihren intuitiven Kategorisierungsprozess verfeinern.

Das ist eine typische Win-Win-Situation.

Und es gibt noch eine weitere Dimension, die ich in meiner Einzigartigkeit einbringen kann: Da ich all dies hauptsächlich aus einer bewussten Beobachtungsperspektive heraus tue und nicht aus unbewusster Intuition und Instinkt, bin ich weniger emotional involviert. Diese Distanz ermöglicht es mir, in Situationen zu helfen, in denen andere vielleicht nur mitfühlen.

Um eine Person kennenzulernen, beginne ich mit den vertikalen Persönlichkeitsbewertungen, die Menschen nach ihrem Persönlichkeitstyp kategorisieren und beschreiben, und füge dann die kulturellen, entwicklungsbedingten Aspekte ihrer Weltsicht hinzu, die so genannten horizontalen oder entwicklungsbezogenen Persönlichkeitsbewertungen.

Wenn du die Reihenfolge änderst und die Entwicklungsaspekte aus einem ganzheitlichen Blickwinkel betrachtest, indem du Kulturen, Subkulturen und Zeitalter vergleichst, werden diese Beurteilungen zu wunderbaren Instrumenten, um besser zu verstehen, was in der Welt vor sich geht. Sind sie perfekt? Auf keinen Fall, aber sie ermöglichen eine viel bessere und strukturiertere Analyse und ein besseres Verständnis. Sie sind zwar immer noch grobe Vereinfachungen, aber sie sind viel systemischer und systematischer als Intuition allein.

Wenn du das alles gelesen hast, würdest du dann sagen, dass es ein Makel oder ein Vorrecht ist, anders zu sein, untypisch zu sein, einzigartig? Für mich ist es definitiven Vorteil. Was sind also deine „Schwächen“ und Stärken, die du mitbringst? Möchtest Du das herausfinden?